FAQ

Konzept und Produkt

Was ist Ambulanzpartner?
Ambulanzpartner ist ein Dienstleistungs- und Produktkonzept, das mit Hilfe einer elektronischen Versorgungsakte, in der Daten und Dokumente verwaltet werden, ein ambulantes Versorgungsnetzwerk für Patienten darstellt.
Warum Ambulanzpartner?
Ambulanzpartner bietet ein Netzwerk und eine Internetplattform für die Hilfs-, Heilmittel- und Medikamentenversorgung bei komplexen neurologischen Erkrankungen an. Die Versorgung in Netzwerken ist ein geeigneter Weg, um bei aufwendigen Versorgungsaufgaben die notwendigen Personen zusammenzubringen. Im laufenden Klinik- oder Praxisbetrieb sind Ärzte oft überfordert, die einzelnen Versorgungsdetails aller Patienten im Blick zu behalten. Eine typische Schwierigkeit ist das Fehlen von erforderlichen Dokumenten wie Rezepte, Stellungnahmen, Erprobungsberichte von Hilfsmittelversorgern oder Kostenübernahmen von Krankenkassen. Diese Aufgabe wird von einer Koordinatorin von Ambulanzpartner übernommen. Eine weitere Zielstellung ist es, medizinische Fehlversorgung zu verhindern. Ambulanzpartner ermittelt Versorgungspartner (Ergotherapeuten, Logopäden, Pflegedienstleister, Physiotherapeuten, Sanitätshäuser) und medizinische Partner (Ärzte, Ernährungsberater, Pflegeberater, Sozialarbeiter), kontaktiert diese und koordiniert sie untereinander. Mit Hilfe der gebündelten Patienteninformationen kann so gewährleistet werden, dass die Heilmittel, Hilfsmittel und Medikamente aufeinander abgestimmt und zeitnah zum Einsatz kommen.
Wie entstand die Idee für Ambulanzpartner?
Die Idee für Ambulanzpartner entstand 2009 in der Ambulanz von Prof. Dr. Thomas Meyer und Prof. Dr. Christoph Münch an der Charité in Berlin. Die beiden Neurologen sind in der ambulanten Versorgung von schweren neurologischen Erkrankungen wie zum Beispiel bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) tätig. Eine wesentliche Erfolgsbarriere in ihrem Ambulanzalltag war die fehlende Koordination von Patienten, Ärzten, Therapeuten, Apotheken, Medizinprodukten und Dienstleistungen. Aus diesem Mangel heraus wurde Ambulanzpartner ins Leben gerufen.
Welche Rolle hat die Ambulanzpartner Soziotechnologie GmbH?
Die AmbulanzPartner Soziotechnologie GmbH entwickelt und betreibt das Internetportal Ambulanzpartner.de und bietet Dienstleistungen des Versorgungsmanagements an. Diese Versorgungsmanagement dient der Koordination und Vernetzung zwischen Patienten (und ihren Angehörigen), medizinischen Partnern (Ärzten, Sozialdiensten), Versorgern der Hilfs- und Heilmittelversorgung sowie der pflegerischen Versorgung.
Welche Rolle hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin?
Bei der Bereitstellung des Internetportals Ambulanzpartner.de und damit verbundener Dienstleistungen arbeitet die Ambulanzpartner Soziotechnologie GmbH mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammen. Die Ambulanzpartner Soziotechnologie GmbH und die Charité kooperieren beim Hosting des Internetportals und zum Zwecke des Datenschutzes, der Datensicherheit sowie der Versorgungsforschung.
Besteht ein Verhältnis von Ambulanzpartner zu den Krankenkassen?
Ambulanzpartner arbeitet unabhängig von einzelnen Krankenkassen und ist sowohl für Patienten mit gesetzlicher als auch privater Versicherung zugänglich.Trotz der Unabhängigkeit von den Krankenkassen ist die Standardisierung und Dokumentation innerhalb von Ambulanzpartner dazu geeignet, Antrags- und Bewilligungsprozesse von Leistungen und Hilfsmitteln zu erleichtern. Diese Informationen sind für Rückfragen durch den Kostenträger oder den medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK) für die Patienten, Versorger und verordnenden Ärzte hilfreich.

Internetportal

Was ist das Internetportal Ambulanzpartner.de?
Das geschützte Internetportal Ambulanzpartner.de ist ein innovatives Instrument der Versorgungsdokumentation und -koordination. In einer elektronischen Versorgungsakte werden alle relevanten Versorgungsdaten erfasst. Dabei wird eine Übersicht der erforderlichen, noch in Beantragung befindlichen oder bereits vorhandenen Hilfs- und Heilmittel, Pflegeleistungen sowie Medikamente geschaffen. Der Aufbau des Internetportals Ambulanzpartner.de ist durch eine einfache Menüführung charakterisiert, die eine intuitive Nutzung aller Anwender ermöglicht. Nach der Start- und Login-Seite entstehen fünf Menüstränge, die in den Kategorien „Profil“, „Versorgung“ , „Dokumente“, „Partner“, und „Bewertungen“ einen effektiven Zugang zu den gespeicherten Daten gestatten.
Wie erfolgt der Zugang auf das Internetportal?
Für die Teilnahme an Ambulanzpartner und die Anmeldung auf Ambulanzpartner.de müssen Patienten die beiden Formulare `Einwilligung in die Teilnahme an Ambulanzpartner´ und `Anmeldung auf dem Internetportal Ambulanzpartner.de´ ausfüllen und an Ambulanzpartner senden. Ambulanzpartner richtet dann für den Patienten einen kostenlosen Zugang auf seine elektronische Versorgungsakte ein. Eine detaillierte Beschreibung des Anmeldeprozesses finden Sie unter `Teilnehmen´ auf unserer Startseite.
Wer hat welche Zugriffsrechte auf das Internetportal?
Die Zugriffsrechte auf die erhobenen versorgungs- und patientenbezogenen Daten sind exakt definiert und limitiert. Versorgungspartner haben jedoch ausschließlich Zugriffsrechte für diejenigen Patienten, an deren Versorgung sie tatsächlich beteiligt sind. Dies gilt ebenso für Ärzte, Pflegeteams und andere medizinische Partner.
Können Patienten die Daten von anderen Patienten sehen?
Nein. Patienten haben keine Nutzungsrechte für die Daten anderer Patienten, die über das Internetportal Ambulanzpartner.de administriert werden. Damit unterscheidet sich Ambulanzpartner.de fundamental von offenen Formen sozialer Netzwerke. Die Zugriffsrechte können seitens der Patienten jederzeit widerrufen werden.
Wie funktioniert die Bewertung von Versorgungen und Dienstleistern?
Über die elektronische Versorgungsakte auf Ambulanzpartner.de werden Patienten kurze, strukturierte Befragungen zur Bewertung ihrer Hilfsmittel, Therapien, Medikamente und Versorgungspartner angeboten. Die abgegebenen Bewertungen sind vertraulich. Bewertungen werden nur anonymisiert und gebündelt von Ambulanzpartner analysiert, verwertet und veröffentlicht. Andere Patienten oder Ärzte, Therapeuten und Versorgungspartner haben nicht die Möglichkeit individuelle Bewertungen einzusehen. Bewertungen werden ausschließlich dazu benutzt, Behandlungsergebnisse, Dienstleistungen und Produkte im Ambulanzpartner Netzwerk zu analysieren und die Behandlung zu verbessern. Durch das „online“ Feedback auf Ambulanzpartner.de nimmt der Patient eine aktivere Rolle im Behandlungsprozess ein, was die Patientenautonomie im Netzwerk stärkt.
Wer entwickelt das Internetportal Ambulanzpartner.de?
Ambulanzpartner.de ist ein Entwicklungsprodukt der Ambulanzpartner Soziotechnologie GmbH in Kooperation mit der Charité. Mit den besonderen Anforderungen an eine elektronische Versorgungsakte sind Informatiker der Ambulanzpartner Soziotechnologie GmbH und der Charité mit dem Portal beschäftigt und sorgen für einen sicheren Umgang mit den patientenbezogenen Daten im Internet.

 Für Patienten

Welchen Nutzen habe ich als Patient?
Für Patienten bietet Ambulanzpartner eine koordinative Unterstützung für die wesentlichen Prozesse der Hilfs-, Heilmittel- und Medikamentenversorgung. Mit dem Koordinator (m/w) besteht ein Ansprechpartner für die komplexen Vorgänge der ambulanten Versorgung. Dieser Koordinator steht an der „Schnittstelle“ zwischen den verschiedenen Versorgungssegmenten. Das dazugehörige Internetportal stellt für den Patienten eine elektronische Versorgungsakte dar, auf der alle Prozesse, Dienstleistungen und Medizinprodukte erkennbar und nachvollziehbar sind. Die Verknüpfung von Koordination mit internet-basierter Versorgungsakte ist neuartig und trägt in einem hohen Maße zur Patientenautonomie bei.
Ist Ambulanzpartner für Patienten mit Kosten verbunden?
Nein. Für Patienten und medizinische Partner entstehen keine Kosten. Ambulanzpartner.de kann für Patienten und medizinische Partner kostenfrei angeboten werden, da die informationstechnologische Struktur durch Beiträge der Versorgungspartner aufrechterhalten wird.
Ist die Nutzung von Ambulanzpartner freiwillig?
Ja, in jedem Fall. Voraussetzung einer Versorgung durch Ambulanzpartner ist das informierte Einverständnis. Das Patientenmanagement durch Ambulanzpartner setzt ein Einverständnis durch Unterschrift des Patienten oder eines Vorsorgebevollmächtigten voraus. Das bedeutet gleichzeitig, dass Patienten jederzeit die Möglichkeit haben, die Teilnahme am Ambulanzpartner-Konzept ohne Angaben von Gründen zu beenden.
Ist die Nutzung von Ambulanzpartner an einen bestimmten Wohnort gebunden?
Ambulanzpartner verfügt derzeit über Netzwerkpartner in Berlin, Brandenburg, Dresden, Hamburg, Hannover, Thüringen und dem Ruhrgebiet, so dass eine Versorgung in diesen Regionen gewährleistet wird. Über die Zusammenarbeit aus Fachverbänden und Bundesvereinigungen ist Ambulanzpartner in der Lage, geeignete Versorgungspartner zu finden. Mit Hilfe der Qualitätskontrolle, der Dokumentation und der begleitenden Versorgungsforschung an der Charité werden etablierte und neue Versorgungspartner evaluiert und die Entwicklung neuer Versorgungspartner in bisher unterversorgten Gebieten unterstützt.
Ist Ambulanzpartner auf bestimmte Erkrankungen spezialisiert?
Medizinischer Schwerpunkt ist die Unterstützung von Menschen mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS), Muskelerkrankungen (Myopathien), Multipler Sklerose (MS), verschiedenen Formen der Bewegungsstörungen (Parkinson-Krankheit, Multisystematrophie, Ataxie, Dystonie etc.) sowie mit neurologischen Folgesyndromen nach einem Schlaganfall. Tatsächlich geht die Netzwerkbildung auf die hochspezialisierte Versorgung von Menschen mit einer ALS zurück. Vor diesem Hintergrund sind die Versorgungspartner im Netzwerk mit den Besonderheiten schwerwiegender und komplexer neurologischer Krankheiten vertraut. Gleichzeitig ist zu betonten, dass die Versorgung mit Hilfsmitteln und Heilmitteln symptomorientiert erfolgt und nicht ausschließlich von der Diagnose bestimmt wird. Entscheidend dabei sind der Schweregrad und der Verlauf der motorischen Symptomatik sowie die Behandlungsziele, die von Ärzten und Patienten gemeinsam definiert werden. Somit ist ein individuelles Heilmittel- und Hilfsmittelmanagement für alle Erkrankungen möglich, die zu einer Einschränkung der Mobilität und Kommunikationsfähigkeit führen.
Ich habe bereits ein Sanitätshaus – kann ich dennoch bei Ambulanzpartner teilnehmen?
Im Prinzip ja. Das Netzwerk verfügt im Bereich Hilfsmittel über Kooperationspartner im gesamten Bundesgebiet mit einer weitgehenden Flächendeckung. Sollten Sie dennoch die Versorgung durch einen bestimmten Partner anstreben, kann Ambulanzpartner Kontakt mit dem entsprechenden Sanitätshaus aufnehmen. Jeder qualifizierte Anbieter von Hilfsmitteln kann Netzwerkpartner werden. Voraussetzung ist die Einwilligung des Anbieters in die Qualitäts-, Versorgungs- und Dokumentationsstandards sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Ambulanzpartner.
Ich habe bereits einen Therapeuten – kann ich dennoch bei Ambulanzpartner teilnehmen?
Im Prinzip ja. Das Netzwerk verfügt im Bereich Heilmittel über Kooperationspartner in Berlin und Brandenburg mit einer weitgehenden Flächendeckung in den beiden Bundesländern. Sollten Sie dennoch die Versorgung durch einen bestimmten Ergotherapeuten, Logopäden oder Physiotherapeuten anstreben, kann Ambulanzpartner mit dem entsprechenden Therapeuten Kontakt aufnehmen. Alle qualifizierten Therapeuten können Netzwerkpartner werden. Voraussetzung ist die Einwilligung der Therapeuten in die Qualitäts-, Versorgungs- und Dokumentationsstandards sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Ambulanzpartner.
Wird meine Unabhängigkeit durch Ambulanzpartner gefährdet?
Nein. Sie können jederzeit ohne Angabe von Gründen Ihr Einverständnis für die Versorgung durch Ambulanzpartner widerrufen. Sie gehen mit Ihrer Zusage keine Verpflichtung ein. Es handelt sich um ein offenes Netzwerk, das eine effektive Versorgung in einer komplexen Abstimmung zwischen Patienten, Ärzten, Apotheken, Hilfs- und Heilmitteldienstleistern unterstützen soll. Für Sie entstehen keine vertragliche Bindung oder zusätzliche Kosten. Ihr Versicherungsverhältnis bleibt unberührt.

Für medizinische Partner

Was ist ein medizinischer Partner?
Medizinische Partner im Ambulanzpartner Netzwerk sind sozialmedizinische Berufsgruppen, die nicht unternehmerisch tätig sind. Zu den medizinischen Partnern zählen somit Ärzte, Ernährungsberater, Mitarbeiter in der Pflege, Pflegeberater, Sozialberater und Teams in Kliniken und Praxen.
Welchen Nutzen haben Ärzte und Kliniken?
Aus Arzt-Perspektive bietet das Ambulanzpartner-Konzept Vorteile durch die Erleichterung des Datenmanagements in einer elektronischen Versorgungsakte und in einer Qualitätsverbesserung durch ein hochspezialisiertes Fallmanagement. Die Vorteile für Ärzte entsprechen auch dem Nutzen für andere medizinische Partner, da ihre Dienstleistungen auf der bereitgestellten Managementplattform miteinander vernetzt und koordiniert werden.
Ist AmbulanzPartner für medizinische Partner mit Kosten verbunden?
Nein. Für medizinische Partner entstehen keine Kosten. AmbulanzPartner kann für medizinische Partner kostenfrei arbeiten, da die Finanzierung aus Nutzungslizenzen der Versorgungspartner, Spendenmitteln und Projekten der Versorgungsforschung gewährleistet wird.

Für Versorgungspartner

Was ist ein Versorgungspartner?
Versorgungspartner im Ambulanzpartner Netzwerk sind Unternehmen, die sich auf die Versorgung mit Hilfsmitteln, Heilmitteln, Medikamenten oder Pflegeleistungen spezialisiert haben.
Welchen Nutzen haben Versorgungspartner?
Das Internetportal Ambulanzpartner.de wird Versorgungspartnern als Hauptinstrument der Versorgungskoordination zur Verfügung gestellt. In dieser elektronischen Versorgungsakte werden die Versorgungsdaten aller Akteure im Ambulanzpartner-Netzwerk erfasst und autorisierten Versorgungspartnern sichtbar gemacht. Ambulanzpartner ist ein unverbindliches Leistungsangebot gegenüber Versorgungspartnern außerhalb der Regelversorgung. Die Leistungen von Ambulanzpartner dienen der Optimierung der Versorgung im Ermessen der Versorgungspartner in Analogie zu anderen Dienstleistungen und Produkten, die die Versorgungspartner für ihre Leistungserbringung erwerben (Logistik- oder Abrechnungssoftware; Dienstleistung für Schulungs- und Ausbildungsmaßnahmen; Ausstattung und Infrastruktur).
Ist Ambulanzpartner für Versorgungspartner mit Kosten verbunden?
Ja. Die unternehmerischen Versorgungspartner müssen eine Lizenz für die Nutzung der Internetplattform und der Dienstleistungen von Ambulanzpartner zahlen. Die Lizenz dient der Aufrechterhaltung und Refinanzierung der bestehenden IT- und Dienstleistungsarchitektur sowie der Weiterentwicklung des Internetportals. Es handelt sich um eine innovative, umfangreiche, komplexe und daher kostenintensive Plattform, die einen Leistungsumfang über die Regelversorgung hinaus aufweist. Die Kosten ergeben sich aus den Anforderungen und der Dynamik von Internettechnologien und den damit verbundenen Dienstleistungen.

Forschung

Warum ist Forschung für Ambulanzpartner so wichtig?
Ambulanzpartner und die universitären Kooperationspartner haben ein hohes wissenschaftliches Interesse an den klinischen, sozialmedizinischen und gesundheitsökonomischen Daten, die über das Ambulanzpartner-Portal erhoben werden. Die realen Versorgungsdaten auf dem Internetportal ermöglichen eine echte Versorgungsforschung. Die hierfür notwendigen förderpolitischen, strukturellen und wirtschaftlichen Grundlagen des Ambulanzpartner-Konzeptes liegen in einer Kooperation und einem Leistungsaustausch zwischen der Ambulanzpartner Soziotechnologie GmbH sowie der Charité – Universitätsmedizin Berlin.
Was für Forschung macht Ambulanzpartner?
Die über Ambulanzpartner realisierte Forschung beinhaltet die folgenden Aktivitäten: 1. Das Ambulanzpartner-Konzept wurde unter dem Aspekt der Gesundheits- und Dienstleistungsforschung sowie der Geschäftsmodellinnovation durch drei abgeschlossene Forschungsprojekte mit einer Finanzierung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) begleitet: „Mobile HybriCare“, „ServCare_ALS“ sowie„Innovationsdramaturgie nach dem Heldenprinzip“. 2. Ein Versorgungsforschungsprojekt wird in einem Verbundvorhaben bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) realisiert („MND-NET“). 3. Im Mai 2014 begann das EU-Verbundvorhaben „CarE-ALS“, in dem die Übertragbarkeit des Ambulanzpartner-Konzeptes auf die ALS-Versorgung in den Niederlanden, Belgien und der Republik Irland erforscht wird (EU Joint Programme – Neurodegenerative Disease Research; JPND). 4. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat sich mit dem Innovationspotential von Ambulanzpartner befasst und im „Nationalen Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen“ (NAMSE) im Handlungsfeld Informationsmanagement aufgenommen; NAMSE ist eine gemeinsame Aktivität des BMG und BMBF.

Datenschutz und Datensicherheit

Sind meine Daten bei Ambulanzpartner sicher?
Ja. Das Datenschutzkonzept von Ambulanzpartner erfüllt die Auflagen des behördlichen Datenschutzes des Landes Berlin und der Charité. Unmittelbarer Bestandteil des Datenschutzes ist das Widerrufsrecht für die Nutzung der patientenbezogenen Daten. Jeder Patient hat die Möglichkeit, die Nutzung der Daten ohne Angabe von Gründen jederzeit zu widerrufen. Die Frage der Datensicherheit wurde bereits vor Beginn der Entwicklungs- und Programmierarbeiten bearbeitet. Da die Daten auf den Servern der Charité gespeichert werden, ist der Datenschutz des Klinikums verantwortlich. Die Genehmigung hierfür wurde nach einem Mitgestaltungs- und Evaluierungsprozess im März 2011 erteilt. Die Dokumente der Patienteninformation und der Einwilligungserklärung wurden unter strenger Berücksichtigung des Datenschutzes erarbeitet. Alle Partner verpflichten sich in Form von Verträgen, alle Bestimmungen des Datenschutzes einzuhalten.
Wo werden meine Daten gespeichert?
Die gesamte informationstechnologische Architektur befindet sich an der Charité, die auf der Basis eines Kooperationsvertrages zur Verfügung gestellt wird. Die Speicherung von patienten- und versorgungsbezogenen Daten findet daher auf Servern der Charité statt. Ambulanzpartner und alle anderen autorisierten Personen können über eine sichere Internetverbindung auf die für die Versorgung notwendigen Datensätze der einzelnen Patienten zugreifen.
Was macht Ambulanzpartner mit den Daten?
Das Internetportal Ambulanzpartner.de ist passwortgeschützt und in keinem Fall für die Öffentlichkeit oder nicht-autorisierte Personen zugänglich. Nach Kenntnisnahme der Patienteninformation und Unterschrift der Einverständniserklärung autorisieren Patienten Ambulanzpartner dazu, ihre patienten-, krankheits- und versorgungsbezogenen Daten aufzunehmen, zu speichern und zu verarbeiten. Damit verbunden ist die Weitergabe von ausgewählten Daten an medizinische Partner und Versorgungspartner, damit die Versorgung des Patienten erfolgen kann. Die Charité erhält das Recht, in anonymisierter Form eine systematische Analyse der Daten vorzunehmen, um verschiedene Fragestellungen der Versorgungsforschung und Gesundheitswirtschaft zu bearbeiten. In der Datenschutzerklärung für die Versorgung durch die Ambulanzpartner Soziotechnologie GmbH und die Nutzung des geschützten Internetportals Ambulanzpartner.de finden Sie eine detaillierte Beschreibung des Datenschutzes und des Sicherheitskonzeptes.

Finanzierung

Wie finanziert sich Ambulanzpartner?
Die Dienstleistungsarchitektur und die Internetplattform werden aus Lizenzen der Unternehmenspartner (Hilfs-, Heilmittelversorger und Pflegedienstleister) finanziert. Die Zahlungsbereitschaft der Versorgungspartner ergibt sich aus Effizienzvorteilen im Versorgungsmanagement, aus einer Qualitätssteigerung, einem verbesserten Ressourcenmanagement und der Schaffung von Alleinstellungsmerkmalen. Somit ist Ambulanzpartner mit einem Erlösmodell verknüpft, das sozialmedizinische Wertschöpfung mit einer Geschäftsmodellinnovation verbindet. Die Finanzierung erfolgt unabhängig von den gegenwärtigen Kostenträgern der Kranken- und Pflegekassen. Die Geschäftsmodell-Innovation ist als „Social Entrepreneurship“ einzuordnen. Darunter ist die Schaffung sozialer Werte zu verstehen, deren Finanzierung über eine wettbewerbliche Unternehmensstruktur erreicht wird.
Wer unterstützt Ambulanzpartner?
Die Anschubfinanzierung für das Internetportal erfolgte durch eine Innovationsförderung der Technologiestiftung Berlin (TSB) mit einer Mittelbereitstellung durch die Investitionsbank Berlin (IBB). Die IBB ist die Förderbank des Landes Berlin. Sie trägt mit ihrer Wirtschaftsförderung zur Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Berlin bei. Die Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte fördert mit dem Projekt „Konzeption, Entwicklung und Betrieb eines Web-unterstützten Versorgungszentrums für Menschen mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS)“ die deutschlandweite Bereitstellung der Servicearchitektur des Internetportals Ambulanzpartner.de und die Entwicklung eines spezialisierten Versorgungsnetzwerkes für die ALS. Die Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte will Projekte und Initiativen fördern, die nachhaltige Beiträge für ein gelingendes Zusammenleben in der Gesellschaft leisten.