Forschung

Bewegungstrainer im Test: welchen Nutzen haben Bewegungstrainer bei der Amyotrophen Lateralsklerose?

Menschen mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erleiden eine langsam fortschreitende Muskelschwäche (Parese), Muskelschwund (Atrophie) und Steifigkeit (Spastik) der Arme und Beine.

Therapeutische Bewegungstrainer für Arme und Beine ermöglichen vom Stuhl oder Rollstuhl aus eine aktive (mit Muskelkraft) oder passive (mit Motorkraft) Behandlung.

Mit einem Bewegungstrainer können bei der ALS die erhaltenen Muskelgruppen der Arme und Beine gestärkt, die Spastik reduziert und die Beweglichkeit der Gelenke erhalten bleiben. Die Durchblutung der Arme und Beine kann durch die regelmäßige Nutzung des Bewegungstrainers gefördert sowie das Thrombose- und Arthroserisiko reduziert werden. Durch die Vermeidung von Gelenkversteifungen (Kontrakturen), Gelenkabnutzungen (Arthrosen) und Lymphödemen können Gelenk-, Kapsel- und Muskelschmerzen reduziert oder verhindert werden.

Versorgungsforschungsstudie zur Erfassung der Behandlung mit einem Bewegungstrainer bei der ALS

Trotz der genannten Vorteile eines therapeutischen Bewegungstrainings liegen bisher nur wenige systematische Daten über den Nutzen der Therapie mit einem Bewegungstrainer bei der ALS vor. In einer neuen Studie sollen die Symptome der Muskelsteifigkeit und Muskelschwäche sowie der Nutzen eines Bewegungstrainers aus Patientenperspektive in der Praxis analysiert werden.

Die von Ambulanzpartner entwickelte Registerstudie trägt den Namen „Digitale Erfassung der Behandlung mit einem THERA-Trainer bei Menschen mit Amyotropher Lateralsklerose (digitTHERA)“

In der digitTHERA-Versorgungsforschungsstudie wird bei Patienten, die seit mindestens einem Monat einen THERA-Trainer in der „Routineanwendung“ nutzen, das subjektive Erleben ihrer Muskelsteifigkeit und Muskelschwäche sowie das Behandlungsergebnis des THERA-Trainers untersucht.

Durch die systematische Auswertung der Daten soll die zukünftige ALS-Behandlung mit einem Bewegungstrainer optimiert werden. So werden die Ergebnisse unserer Studie dazu beitragen, medizinische Leitlinien und Behandlungsempfehlungen über den Einsatz von Bewegungstrainern bei der ALS zu entwickeln.

In welchem Zeitraum wird die digitTHERA-Studie durchgeführt?

Die im Februar 2019 gestartete Studie läuft über einen Zeitraum von 24 Monate und wird im Januar 2021 abgeschlossen.

Wo wird die Studie durchgeführt?

Die folgenden ALS-Ambulanzen in Deutschland nehmen bereits an der Studie teil oder möchten daran teilnehmen:

ALS-Ambulanzen, die bereits teilnehmen:

Alfried Krupp Krankenhaus – Ambulanz für ALS, Alfried-Krupp-Straße 21, 45131 Essen

Charité – Universitätsmedizin Berlin – Ambulanz für ALS, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Diakonissenkrankenhaus Mannheim – Klinik für Neurologie, Speyerer Straße 91 – 93, 68163

Universitätsklinikum Bergmannsheil – Ambulanz für ALS, Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum

Universitätsklinikum Jena – Ambulanz für ALS, Erlanger Allee 101, 07747 Jena

Universitätsklinikum Leipzig – Ambulanz für ALS, Liebigstraße 20, 04103 Leipzig

Universitätsmedizin Göttingen – ALS-Ambulanz, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

ALS-Ambulanzen, die eine Teilnahme planen:

Klinikum rechts der Isar der Technische Universität München – Ambulanz für Motoneuronerkrankungen, Ismaninger Straße 22, 81675 München

Medizinische Hochschule Hannover – Ambulanz für ALS, Carl-Neuberg-Straße 130625 Hannover

Universitätsklinikum Bonn – Klinik für Neurodegenerative Erkrankungen, Sigmund-Freud-Straße 25, 53127 Bonn

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden – Ambulanz für Motoneuronerkrankungen, Fetscherstraße 74, 01307 Dresden

Universitätsklinikum Halle (Saale) – Neurologische Ambulanz, Ernst-Grube-Straße 40, 06097 Halle / Saale

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Ambulanz für Muskelerkrankungen, Arnold-Heller-Straße 3, 24105 Kiel

Universitätsklinikum Ulm – Ambulanz für ALS und motorische Systemerkrankungen, Oberer Eselsberg 45, 89081 Ulm

Universitätsmedizin Rostock, ALS-Ambulanz, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock

ALS-Ambulanzen, die an der digitTHERA-Studie bereits teilnehmen (grün) oder eine Teilnahme planen (gelb).

Wie erfolgt die Datenerhebung in der digitTHERA-Studie?

In der digitTHERA-Studie wird die Versorgung mit einem THERA-Trainer wissenschaftlich erfasst. Zu diesem Zweck werden Daten zur Nutzung und zum subjektiv erlebten Nutzen der Therapie mit dem THERA-Trainer erhoben. Die Daten werden 1 bis 6 Monate nach der erfolgten Versorgung mit einem THERA-Trainer erhoben.

Die Patientenbefragung geschieht entweder während einer Patientenvisite im Studienzentrum, in einem Telefoninterview oder über einen Online-Fragebogen.

Wer kann teilnehmen?

Menschen, die die folgenden Kriterien erfüllen, können an der Studie teilnehmen:

• Diagnose einer ALS
• Vorliegen einer Parese der unteren und / oder oberen Extremitäten
• Versorgung mit einem THERA-Trainer

Wie erfolgt die Teilnahme?

Wenn Sie an der digitTHERA-Studie teilnehmen möchten, sprechen Sie Ihren behandelnden Arzt in einer der teilnehmenden ALS-Ambulanzen an. Selbstverständlich können Sie uns auch telefonisch (030-81031410) oder per Email (forschung@ambulanzpartner.de) kontaktieren.

Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Susanne Spittel
Studienkoordinatorin
Marcel Gaudlitz
Projektmanager