Forschung

1,4 Millionen Forschungsförderung für die Entwicklung eines datenbasierten Fallmanagements

Die heutige Versorgung mit Hilfs- und Heilmitteln von Patienten nach einem Schlaganfall findet ohne wesentliche technische Unterstützung in der Kommunikation zwischen den einzelnen Akteuren statt. Die Versorgung mit Hilfs- und Heilmitteln in Deutschland ist daher fragmentiert, ineffizient und in der Qualität nicht ausreichend reproduzierbar. Hier setzt unsere Idee an.

Ambulanzpartner möchte die Versorgung nach einem Schlaganfall mit einem datenbasierten Dienstleistungssystem strukturieren. Patienten sollen für ihre Versorgung mit Hilfs- und Heilmitteln ein Fallmanagement mit einer digitalen Managementplattform erhalten. Auf dieser Managementplattform soll ein datenbasierter Versorgungsalgorithmus die individuellen Bedarfe der Patienten mit den Angeboten der Versorgungsanbieter verknüpfen. Das Ziel der Förderung ist eine erhöhte Reproduzierbarkeit sowie Qualitäts- und Effizienzsteigerung der Versorgung mit Hilfs- und Heilmitteln am Beispiel des Schlaganfalls.

Für die Entwicklung eines datenbasierten Fallmanagements in der Schlaganfallversorgung erhält das Konsortium SmartHealthNet eine Forschungsförderung von 1,4 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Zu dem Konsortium gehören die Ambulanzpartner Soziotechnologie APST GmbH, das Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB) der Charité, das Institut für Arbeitswissenschaften und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart, die Tigerbytes GmbH
 und die medica Medizintechnik GmbH. Außerdem an Bord sind die Otto Bock Health Care Deutschland GmbH und das Institut für angewandte Versorgungsforschung (INAV).