Forschung

Patientenbefragung zur PEG bei Menschen mit ALS

image ratio
Die Patientenbefragung ist eine bundesweite, systematische Befragung von 200 Patientinnen und Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS), in der wichtige Erkenntnisse zur Therapiezufriedenheit mit einer Perkutanen Endoskopischen Gastrostomie (PEG) sowie der Medikamentengabe über eine PEG gewonnen werden.

Medikamentenversorgung über die PEG ­

Die Pharmakotherapie der ALS ist durch eine besondere Komplexität gekennzeichnet, wenn die ALS im Krankheitsverlauf mit einer fortschreitenden und hochgradigen Schluckstörung (Dysphagie) einhergeht. Eine Besonderheit entsteht bei der Versorgung mit einer PEG, die durch eine hochgradige Dysphagie notwendig wird. Die PEG-Versorgung ist mit sozialmedizinischen und pharmazeutischen Herausforderungen verbunden, obwohl die PEG eine sichere Ernährungs- und Pharmakotherapie möglich macht. Trotz der Häufigkeit der ALS-bedingten Dysphagie liegen bisher unzureichende systematische Untersuchungen zur PEG-Anlage sowie zur ALS-Pharmakotherapie über eine PEG vor.

Patientenbefragung zur PEG ­

Zur Klärung offener Forschungsfragen sollen Pateinten mit einer PEG zu einer Befragung eingeladen werden. Durch die Befragung sollen die Behandlungserfahrungen und Therapiezufriedenheit mit einer PEG sowie Erfahrungen der Medikamentengabe über eine PEG-Sonde analysiert werden. Die Studie hat die folgenden Zielstellungen:
  • Erfassung der Behandlungszufriedenheit und Behandlungserfahrung mit einer PEG bei der ALS
  • Erfassung der Darreichungsform der ALS-Basismedikation Riluzol sowie der symptomatischen Medikamente, die zur Kontrolle oder Palliation ALS-assoziierter Symptome eingesetzt werden
  • Erfassung der Behandlungserfahrung der Medikamenteneinnahme über die PEG
  • Erfassung des Krankheitsverlaufs der ALS mittels der ALS-Funktionsskala (ALS-FRSr)


Teilnahme an der PEG-Patientenbefragung ­

Für die Teilnahme an der Befragung sind folgende Kriterien zu erfüllen:
  • Mindestalter: 18 Jahre
  • Diagnose einer ALS
  • Versorgung mit einer PEG
  • Behandlung mit der ALS-Basismedikation Riluzol
  • Teilnahme am ALS-Apothekenprogramm mit Erfassung der Medikation über die digitale Management- und Forschungsplattform „Ambulanzpartner”


Ablauf der PEG-Patientenbefragung

ALS-Patienten, die mit einer PEG versorgt sind und am ALS-Apothekenprogramm teilnehmen, werden zur PEG-Patientenbefragung eingeladen.

Die PEG-Patientenbefragung wird in Form einer Datenerhebung auf einem Fragebogen durchgeführt. Der Fragebogen kann auf unterschiedlichem Wege ausgefüllt werden:
  • Zusendung per Post, eigenständiges Ausfüllen des Fragebogens und Rücksendung mit frankiertem Rückumschlag
  • Befragung während des Besuchs in einer ALS-Ambulanz
  • Online-Befragung über die Ambulanzpartner-Forschungsplattform („Digit-PEG“ im Reiter Umfragen)


Dauer und Umfang der Befragung

Die Beantwortung aller Fragen dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Jeder Patient wird zweimal – im Abstand von 4 Monaten – zur Befragung eingeladen.

Organisation und Durchführung der Patientenbefragung

Die Patientenbefragung wird durch Ambulanzpartner in Kooperation mit spezialisierten ALS-Zentren in Deutschland realisiert. Die Befragung ist Teil der Ambulanzpartner Registerstudie und wurde durch die Ethikkommission der Charité – Universitätsmedizin Berlin genehmigt.

Verwendung der Ergebnisse der PEG-Patientenbefragung

Die Ergebnisse werden anonymisiert und ohne Rückschlüsse auf einzelne Personen wissenschaftlich ausgewertet. Die Daten sind für den Erkenntnisgewinn zur Zufriedenheit mit der PEG und der Medikamentengabe über die PEG von großer Bedeutung. Dabei ist vorgesehen, die Ergebnisse auf wissenschaftlichen Kongressen vorzustellen und zu diskutieren. Zusammenfassungen von Zwischen- oder Abschlussanalysen werden in Form eines „Newsletters“ an Patientinnen und Patienten mit ALS versendet, die auf der Ambulanzpartner-Plattform registriert.

Kontakt

Ramona Griep
Studienkoordination
Telefon: 030 – 810 314 10
Mail: forschung@ambulanzpartner.de